Drucken

Tori Gobo Onigiri

Tori Gobo Onigiri

Tori Gobo Onigiri

die Japanische Küche im Januar

 

Tori Gobo Onigiri – „Tori“ bedeutet Hühnerfleisch, „Gobo“ heißt auf Deutsch Schwarzwurzeln und „Onigiri“ bedeutet Reisbällchen.

Das nahrhafte Gericht ist sozusagen eine beliebte „Omas Küche“. Wie der Name sagt, ist das Hähnchenfleisch sehr schön durch Schwarzwurzeln aromatisiert.

Diesen köstlichen gekochten Reis kann man in Bällchenform oder im Tetra-Format als Fingerfood genießen.

Wir zeigen Ihnen wie es gelingt.

 

Tori Gobo Onigiri (Japanisches Reisbällchen mit Hühnerfleisch und Schwarzwurzeln)

 

Zutaten für 4 Personen

  • 600g gekochter Reis (Rundkornreis, optimal: Sushi-Reis)

  • 200g Hühnerfleisch

  • 20cm Schwarzwurzel

  • 1 kleine Karotte

  • 1 EL geröstetes Sesamöl

  • 2 EL Sake z.B.Kicho Tokubetsu Honjozo Plus1

  • 2 EL Sojasoße

  • etwas Frischhaltefolie und Noriblätter

Zubereitung

  1. Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Schwarzwurzel und Karotte schälen und dünn wie ein Streichholz schneiden. Sesamöl in der Pfanne erwärmen und das geschnittene Fleisch und Gemüse hineingeben. Wenn die Farbe vom Fleisch nicht mehr rosa ist, Sake und Sojasoße zugeben und aufgedeckt mit schwacher Hitze 5 Minuten lang köcheln lassen.
  2. Wenn die Schwarzwurzeln gegart sind, mit gekochten Reis gut mischen.

  3. Eine Frischhaltefolie auf die Hand legen und eine gute Handvoll Reismischung darauf legen. Die Folie an allen Seiten hochziehen und zusammen zwirbeln. Vorsichtig formen (traditionell dreieckig). Den Reisball wieder aus der Folie herausholen und ein etwa 5cm x 10cm großes Stück Noriblatt an einer Seite um den dreieckigen Reisball wickeln. Das ist hauptsächlich dazu gedacht, sich beim Verzehr die Finger nicht schmutzig zu machen.

  4. Zu diesem Gericht passt ein Tomio Junmai Ginjo Gionkomachi sehr gut. Dieser elegante aber auch sehr schmackhafte Junmai Ginjo bietet sich als Getränk zu diesem pikanten Gericht an.